13.10.2016

von B°ML

Adabsurdum

Absurdes Theater mit Jean Tardieu und Eugène Ionesco– geistreiche Parodie banalen Alltagsregendes

Absurdes Theater – geistreiche Parodie banalen Alltagsregendes und hohler Halbwissenschaft? Reine Clownerie? Ein Aufzeigen menschlicher Ohnmacht inmitten einer kontaktlosen Welt? Eine Aufforderung sich als Einzelner dem technischen Massenzeitalter zu widersetzen?

 

Fakten
FR 04.11./SA 05.11. jeweils 20 Uhr
Inszenierung: Brigitte Döring; mit Brigitte Döring u.a.
Eintritt: VVK 10,- Euro/AK13,- Euro/ermäßigt 8,- Euro (nur AK)A

Jean Tardieu und Eugène Ionesco, zwei „Klassiker“ des absurden Theaters setzen sich ein für elementare Wahrheiten für die eigentliche Wirklichkeit jenseits des schönen Scheins. Komisches und Tragisches verbinden sich und stellen sich doch wechselseitig in Frage. „Die Kunst des Aneinander-Vorbei-Redens - Orientierungslose Menschen auf der Bühne, eigenartige Szenen, zusammenhanglose Kurzgeschichten, befremdliche Verse: In der Kofferfabrik gab es absurdes Theater in Reinform.

In „Adabsurdum“ inszeniert die Döring’sche Theaterwerkstatt vier Einakter von Jean Tardieu und Eugène Ionesco. Willkommen in einer surrealen Welt voller Witz und Komik_.. Ausgedeutet werden muss das alles nicht, das ist ja das Schöne am absurden Theater. Nur stimmig muss es sein. Diesem Gradmesser folgend, war diese Produktion der Döring’schen Theaterwerkstatt ein voller Erfolg. (FN Katharina Tontsch)

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Wolfgang Krebs – "Geh zu, bleib da!". Am 20. November 2018 und 5./6. Februar 2019 in der Comödie in Fürth

Teilen: