10.11.2018

von akz-o B° RB

Sprachassistenten

Neue Herausforderung für Datenschutz

Top-Anwendung für Sprachassistenten ist mit 52 Prozent Musik hören, gefolgt von aktuellen News, Wetter- und Verkehrsmeldungen (40 Prozent) sowie der klassischen Suchanfrage im Web (29 Prozent)

Sprechen statt tippen – jeder fünfte deutsche Internetnutzer hat bereits einen digitalen Sprachassistenten im Einsatz. Das geht aus einer Studie von Convios Consulting im Auftrag der E-Mail-Anbieter GMX und WEB.DE hervor. Allerdings haben 62 Prozent Bedenken, Sprachassistenten zu verwenden. 

Rund ein Drittel davon befürchtet, dass ihre private Kommunikation überwacht und von unbefugten Dritten mitgehört oder gespeichert werde. 56 Prozent der Befragten verzichten auf Sprachassistenten und planen auch keine Anschaffung. Sprachassistenten ermöglichen es, mithilfe von gesprochenen Anweisungen Aktionen durchzuführen. Bekannte Beispiele sind Siri, Cortana, Alexa und Google Assistant.

„Sprachassistenten sind auf dem Vormarsch und werden in fünf Jahren aus unserem Leben genauso wenig wegzudenken sein wie heute das Smartphone. Sie schaffen aber auch neue Herausforderungen, vor allem bei der Datennutzung. Denn sie greifen auf etliche Datenquellen zu und brauchen für ihre Weiterentwicklung zum persönlichen Assistenten viele Daten der Nutzer“, sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer GMX und WEB.DE.

Aktuell werden Sprachassistenten vor allem zu Hause genutzt – das geben 81 Prozent der Nutzer an. 23 Prozent davon verwenden sie nur, wenn sie alleine sind. Zwei Drittel der Befragten finden es unhöflich und störend, wenn ihre Mitmenschen Sprachassistenten in der Öffentlichkeit verwenden.

Top-Anwendung für Sprachassistenten ist mit 52 Prozent Musik hören, gefolgt von aktuellen News, Wetter- und Verkehrsmeldungen (40 Prozent) sowie der klassischen Suchanfrage im Web (29 Prozent). Ein Viertel der Befragten nutzt Smart-Home-Anwendungen. Für die Kommunikation im Internet spielen Sprachassistenten noch eine eher geringe Rolle. Die beliebteste Anwendung in diesem Bereich ist mit 14 Prozent das Diktieren von E-Mails; Messenger nutzen lediglich 9 Prozent sprachgesteuert. 

Bei den verwendeten Geräten zeigt sich, dass das Smartphone (36 Prozent) am beliebtesten ist. WLAN-Boxen wie Amazon Echo oder Google Home kommen mit 23 Prozent auf Platz zwei. Tablet und Notebook liegen mit jeweils 13 Prozent noch deutlich vor der Verwendung im Auto oder auf Smart-Watches (jeweils 7 Prozent).

Passend zum Thema

Wir suchen Frankens kreativsten Kopf! Erfinderwettbewerb zur iENA Nürnberg

Energiespeicherung von morgen: Wissenschaftsministerin Marion Kiechle eröffnet das Bayerische Zentrum für Batterietechnik (BayBatt) an der Universität Bayreuth

Treffpunkt E-Ladesäule und Infoabend energieeffizientes Bauen und Sanieren. Das Progamm der Stadtwerke Forchheim zur Klimawoche im Landkreis Forchheim vom 09. bis 18. September 2018

Mehr aus der Rubrik

Einbrecher lieben es dunkel! Smarte Tipps für ein sicheres Zuhause

Stiftung Warentest. Apple iPhone XR: Billiger, bunter, besser

Stiftung Warentest. Tracking: 128 Datensammler an einem Tag

Teilen: